zurück

Avicenna-Studienwerk: Muslimisch Gestalten! Eine Community im Aufbruch?

Eine Demokratie lebt von der Stärke ihrer Zivilgesellschaft. Unsere Einwanderungsgesellschaft hat auch unmittelbare Auswirkungen auf unsere Zivilgesellschaft: Sie ist den vergangenen Jahren diverser und bunter geworden. Muslimische zivilgesellschaftliche Akteure gestalten unsere Demokratie tagtäglich mit. Im Fokus des Seminars stehen u.a. folgende Fragen: Was zeichnet die muslimische Zivilgesellschaft aus? Wer sind die Akteure, was sind ihre Themen? Wie gestalten Muslime auf lokaler Ebene unsere Demokratie mit?

Demokratie lebt von der Stärke ihrer Zivilgesellschaft. Während in den ländlichen Gebieten die traditionellen Freizeit- und Sportvereine weiterhin das zivilgesellschaftliche Betätigungsfeld dominieren, prägen Akteure mit einem sozialen, politischen oder serviceorientierten Profil die urbanen Räume. In diesem Kontext ist wichtig zu konstatieren, dass Einwanderung auch unmittelbare Auswirkungen auf unsere Zivilgesellschaft hat: sie ist diverser und bunter geworden.

So haben in den vergangenen Jahrzehnten auch Muslime in Deutschland eine beachtliche zivilgesellschaftliche Infrastruktur aufgebaut. Gleichzeitig hat die muslimische Zivilgesellschaft in Deutschland im Hinblick auf ihre Akteure, Strukturen und Zielsetzungen in der letzten Dekade eine bedeutsame Ausdifferenzierung und Pluralisierung erfahren. Ein typisches Merkmal vieler neuer Akteure ist, dass sie nicht mehr in „unsichtbaren Hinterhofmoscheen“ agieren und konventionelle islamische/religiöse Themen besetzen. Das Betätigungsfeld muslimischer Akteure ist dynamischer und diverser geworden: Dieses reicht von Empowerment- und Partizipationsprojekten, Demokratieförderung, politischer Bildungs-, Antidiskriminierungs- und Geflüchtetenarbeit über Entrepreneurship, Wohlfahrt und Umweltschutz bis hin zu Kunst und Kreativität.

Die neuen muslimischen zivilgesellschaftlichen Akteure sehen sich in Ergänzung und nicht Konkurrenz zu den etablierten Gemeinden/Verbänden, sind oft unterschiedlicher ethnischer und konfessioneller Herkunft, fühlen sich in Deutschland verortet und führen ihre Arbeit in der sie verbindenden deutschen Sprache durch.

Somit sind sie inzwischen wichtige und unverzichtbare Akteure unserer lebendigen Zivilgesellschaft geworden, die unsere Demokratie tagtäglich mitgestalten.
Im Rahmen des Seminars sollen zum einen die oben skizzierten Phänomene und Entwicklungen vertieft diskutiert und analysiert und zum anderen Zukunftsperspektiven erarbeitet werden. Folgende Fragen stehen im Mittelpunkt des Seminars: Was zeichnet die muslimische Zivilgesellschaft aus? Wer sind die Akteure, was sind ihre Themen? Wie gestalten Muslime auf lokaler Ebene unsere Demokratie mit? Wie werden sie finanziert? Und was sind ihre Herausforderungen?

In den verschiedenen Seminareinheiten werden die Teilnehmenden gemeinsam mit Expert*innen aus der muslimischen Zivilgesellschaft und Wissenschaft sowie Repräsentant*innen aus der Stiftungslandschaft und Ministerien die oben aufgeworfenen Fragen interaktiv diskutieren. Um nicht nur auf abstrakter und theoretischer Ebene zu bleiben, sind eine professionelle Stadtführung zum Thema „Muslimisches Leben in Heidelberg in Vergangenheit und Gegenwart“ sowie ein Moscheebesuch geplant. Dadurch sollen die Teilnehmenden aus erster Hand über das Leben der Heidelberger Muslime erfahren. Die Stadt- und Moscheeführung wird von unserem lokalen Kooperationspartner „Muslimische Akademie Heidelberg“ durchgeführt. 

Weitere Informationen und Seminarleitung

Seminarinhalte:

Muslimische Zivilgesellschaft: Dr. Raida Chbib, Geschäftsführerin, Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft

Muslimisches Heidelberg: Stadt- und Moscheeführung, Muslimische Akademie Heidelberg

Islam jung & kreativ: Projektvorstellung mit anschl. Diskussion, teilseiend e.V., Juma-Projekt (jung, muslimisch, aktiv), Muslimische Hochschulgruppe Heidelberg, Datteltäter

Förderung und Finanzierung muslimischer Initiativen/Projekte: Gabriel Goltz, Bundesministerium des Inneren (Deutsche Islam Konferenz), Nilden Vardar, Bundesministerium für Familie und Jugend (Demokratie leben!), Dr. Mounir Azzaoui, Stiftung Mercator, Volker Nüske, Robert-Bosch-Stiftung

Zukunft der Muslime in Deutschland – Themen, Perspektiven und Herausforderungen: u.a. mit Dr. Michael Blume, Autor des Buches „Islam in der Krise“

Seminarleitung:

Hakan Tosuner, Avicenna-Studienwerk
Yasemin Soylu, Muslimische Akademie Heidelberg 

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen